Mit einem Sieg (1:4) und trotz einer Niederlage (4:1) auf der Anlage des SSV Kleinsachsenheim kam die 1. Luftgewehrmannschaft des SpS Wiernsheim ihrem Saisonziel – den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga – einen großen Schritt näher.

Mit einem Ausfall unsere Schützin Lisa Winkler, aber guten Ersatzschützen im Rücken, ging es am Sonntag nach Kleinsachsenheim zum 3. Wettkampftag der Saison.

Im ersten Wettkampf des Tages trafen wir auf den Hausherren, die 1. Mannschaft des SSV Kleinsachsenheim, gegen die wir uns im Vorfeld einiges ausrechneten. Um das Saisonziel nicht zu gefährden musste ein Sieg her.

Durch den Ausfall von Lisa und einer Wettkampfpause von Willi Gillé wurde unsere Setzliste ein wenig durchgewürfelt. So kamen Timo Schaber auf Position 3 und Meike Dingler auf 5 zu ihren ersten Einsätzen in der Bezirksoberliga.

Unsere Jungschützin Alina Gengenbach musste nun auf 1 antreten, machte ihre Sache aber perfekt und lieferte am Ende ein super Ergebnis mit 383 Ringen ab. Leider konnte sie damit ihre bärenstarke Gegnerin nicht bezwingen und musste sich mit nur 2 Ringen unterschied geschlagen geben. Der Einzelpunkt ging an Kleinsachsenheim. Trotzdem – super Ergebnis!!!

Elmar J. Quere konnten seinen Wettkampf mit 374 Ringen im Endergebnis abschließen. Und dies, obwohl in der 2. Serie der 20ste Schuss durch einen krassen Abzugsfehler unkontrolliert auf der Scheibe einschlug. In der Abrechnung konnte er aber seinen Gegner mit 3 Ringen auf Abstand halten und einen Punkt für Wiernsheim einfahren.

Mit 368 Ringen kam Timo Schaber nicht ganz an seine Ergebnisse in der Kreisliga ran, hatte mit zwei Ringen Vorsprung aber die Nase vorn und ebenfalls einen Punkt für uns gesichert.

Und Hartmut Berse zauberte in seinem Wettkampf sein bisheriges Saison-Bestergebnis aus dem Hut. Mit 377 Ringen und einem satten Vorsprung von 12 Ringen ging der Einzelpunkt an uns. Damit war der Sieg im Sack. Stellte sich nur die Frage, ob es zu weiteren Punkten reichen würde, oder wir mit ´nem knappen 2:3 die Mannschaftspunkte für uns verbuchen konnten.

Als Ersatzschützin ging Meike Dingler an 5 in ihren ersten Bezirksoberliga-Wettkampf. Mit einer zumindest von außen stoischen Ruhe und unter Ausnutzung der Schießzeit stand bei ihr am Ende ein sehr gutes Resultat von 378 Ringen auf dem Zettel. Dem konnte ihr Gegner nicht Paroli bieten und musste sich mit 18 Ringen Abstand geschlagen geben.

Die Ergebnisse des 4ten Wettkampfs im Einzelnen:

SSV Kl.-Sachsenhm 1 : SpS Wiernsheim 1           1 : 4

Ebner, Stefanie    : Gengenbach, Alina   385 : 383

Pfeiffer, Ulrich       : Quere, Elmar J.        371 : 374

Mohl, Christopher  : Schaber, Timo          366 : 368

Mammel, Mathias  : Berse, Hartmut         365 : 377

Tettenborn, Jochen  : Dingler, Meike          360 : 378

Nach der Mittagspause ging es für uns dann im 3. Wettkampf des Tages gegen Möglingens 2.. Nach dem uns im ersten Wettkampf Timo und Meike unterstützten, kam eine weitere Jungschützin zum Einsatz. Zu dem griff auch Willi wieder ins Wettkampfgeschehen ein.

Alina musste erneut auf 1 ran. Trotz Kopfschmerzen schlug sie sich achtbar und konnte ihre Paarung bis zur dritten Serie auf Augenhöhe halten. Am Ende ging sie mit 373 vom Stand. Ihr Gegner legte aber eine super Schluss-Serie mit 97 Ringen hin und kam so auf 378 Ringe.

Elmar hatte mit 371 Ringen auf 2. gegen seinen Gegner keine Chance, der mit 384 das beste Ergebnis des Wettkampfes erzielte.

Auf 3 ging Willi in seine Paarung. Hier ging es bis zur 3. Serie spannend zu. Beide schenkten sich nichts und hielten die Paarung offen. In der 4. Serie musste nun die Entscheidung um den Punkt fallen. Willi hatte Pech und zwei Kugeln suchten sich einen eigenwilligen Weg zu jeweils einer 7. Als Resultat sprangen in der Serie dann 88 und als Endergebnis 370 Ringe heraus. Das sollte in seiner Paarung zu wenig sein. Sein Gegner kam auf 376 und sicherte sich den Punkt.

Damit war nach 3 Paarungen der Wettkampf bereits für Möglingen entschieden. Blieb nur die Frage, ob wir mit der Höchststrafe – einer 5:0 Niederlage vom Stand geschickt werden würden.

Duplizität der Ereignisse in der 4. Paarung. Auch hier war die Paarung bis zur dritten Serie offen und Hartmut hatte sich bis hier hin sogar einen 6 Ringe Vorsprung erarbeitet. Aber auch hier zwei Diabolo´s auf Abwegen, die ebenfalls jeweils in der 7 ihr Ziel fanden. In der Endabrechnung kam er auf 370 Ringe und verlor denkbar knapp mit einem Ring die Paarung, da auch sein Gegner eine gute letzte Serie hinlegte.

Blieb noch unsere Jung-Ersatzschützin, die erstmals in einem Ligakampf auf 5 ins Rennen ging. Sie erreichte zwar auch nicht ihr letztes Kreisliga-Ergebnis, absolvierte ihre Paarung aber gut und ging am Ende mit 363 Ringen vom Stand. Ihr Gegner erreichte 349 Ringe und so sicherte uns Jessica den Ehrenpunkt in dem Wettkampf.

Da bei Gleichstand der Mannschaftspunkte als nächstes Kriterium die Einzelpunkte herangezogen werden, ist auch jeder Einzelpunkt auf dem Konto wichtig. Und am Ende ist nicht die Höhe des Ergebnisses Ausschlag gebend, sondern ob ein Punkt auf der Guthabenseite steht. Gut gemacht und Danke für die Unterstützung Jessi!

Die Ergebnisse des 4ten Wettkampfs im Einzelnen:

SV Möglingen 2     : SpS Wiernsheim 1           4 : 1

Canz, Sven           : Gengenbach, Alina   378 : 373

Weeber, Lucien     : Quere, Elmar J.        384 : 371

Schober, Samuel   : Gillé, Willi                 376 : 370

Krauter, Michael    : Berse, Hartmut         371 : 370

Balschukat, Günter   : Roux, Jessica           349 : 363

Was soll ich sagen, als Resümee des Wettkampftages mit einem Sieg und einer Niederlage zwar das Ziel des Tages erreicht, aber erneut – wie im vorherigen Wettkampftag gegen Mundelsheim – klebte uns das Pech am Abzug. 2 Punkte haben wir liegen lassen. Mit ein bisschen mehr Fortuen wären 1 bis 2 Einzel-Punkte und damit sogar ein Sieg drin gewesen.

Nach dem wir nun nach dem Wettkampftag einen weiteren Sieg und 2 Mannschaftspunkte unserem Konto gutschreiben konnten, stehen wir aktuell mit 6:4 Mannschaftspunkten auf Platz 4 der Tabelle. Im Normalfall sollte damit unser Saisonziel – der Klassenerhalt – in trockenen Tüchern sein. Aber Vorsicht, sollte der KKSV Zell es wiedererwarten noch hin bekommen am Ende der Saison einen Einzelpunkt mehr als wir einzufahren, könnte es doch noch eng für uns werden. Dies sollte aber hoffentlich nur eine rechnerische Möglichkeit sein. Wir haben es in der Hand und benötigen lediglich 2 Einzelpunkte um auf der sicheren Seite zu sein – aber auch die müssen erst mal gewonnen werden.

Aber wie sagt man so schön: Bange machen gilt nicht!

Der letzte Saison-Wettkampftag unserer LGI findet am 21. Januar in Güglingen statt. Dort warten dann die beiden Schwergewichte der Saison – der SSV Güglingen I und des S-SV Leingarten II – auf uns. Mal sehen ob wir es schaffen den ein oder anderen Einzelpunkt mit zu nehmen.

Gehen wir´s an und belohnen wir uns für die Saison!

Die Akteure der LGI verabschieden sich in die Weihnachtspause und wünschen allen Interessierten eine besinnliche Weihnachtszeit und ´nen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

In diesem Sinne – allzeit „Gut Schuss“

Gez. E.J. Quere